Die Wahl von 1800 - Föderalismus gegen Demokratische Republikaner

  Copy


More Options: Make a Folding Card




Storyboard Description

Die Wahl von 1800 - Föderalismus gegen Demokratische Republikaner

Storyboard Text

  • FEDERALISTEN
  • POLITISCHE IDEOLOGIE
  • John Adams
  • LEISTUNG DER REGIERUNG
  • • Alien und Sedition Acts • Kann den Menschen nicht vertrauen! • Macht der Bundesregierung!
  • WER IST WER
  • Dieses junge Land braucht eine starke, zentrale Regierung!
  • ERGEBNISSE IN DER WAHL VON 1800
  • GEWINNT: 70 ADAMS - 65
  • DEMOKRATISCHE REPUBLIKANER
  • Föderalisten hielten einen starken politischen Standpunkt fest, wie Regierung betrieben werden sollte. Sie blieben loyal gegenüber Ideen friedlicher Wahlen, Schutz des Reichtums, gesunde Außenbeziehungen, implizierte Mächte und Institutionen wie eine nationale Bank. Föderalisten appellierten sehr an Geschäftsleute und Bankiers, die ihre wirtschaftlichen Visionen glaubten und praktizierten.
  • Thomas Jefferson
  • Föderalisten waren sehr pro-administrative Regierung. Im Wesentlichen begünstigten sie eine starke, nationale Regierung, die das Land unterstützen und leiten könnte. Sie glaubten an die implizierten Befugnisse der Verfassung und die Bundesregierung sollte alles tun, um die Nation zu betreiben. Diese Ideen waren sehr viel in Adams Präsidentschaft definiert.
  • • Staatliche und individuelle Rechte! • Weniger Regierung! • Macht zur Republik!
  • Die Föderalistische Partei wurde von John Adams geleitet, der als einziger Präsident der Partei dienen sollte, und Alexander Hamilton, der das Land als Sekretär des Schatzamtes dienen würde. Weitere bemerkenswerte Figuren sind Charles Pinckney, John Jay und DeWitt Clinton. Viele Föderalisten würden jedoch Loyalitäten nach ihrem Untergang 1800 ändern.
  • POWER und CONTROL bleiben bei den Leuten!
  • Die Föderalisten fielen schlecht in der Wahl von 1800. Adams kam mit 65 Wahlstimmen, seinem laufenden Kameraden Pinckney, 64 und John Jay mit gerade 1 weg. Die Wahl würde der Nagel im Sarg für die Partei sein, wie sie begannen Gegen die Landwirte und Westler, weil die Partei als Catering für die Elite gesehen wurde.
  • Demokratische Republikaner glaubten stark an individuelle Rechte, an die Rechte der Staaten und an eine schwächere Zentralregierung. Ihre Ideen konzentrierten sich auf expansive Ideen von Freiheit, Gleichheit und Demokratie. Darüber hinaus begünstigten sie starke Ideen des Republikanismus und fürchteten, dass die USA auf elitäre, monarchische Kräfte fallen würden, die in der gegnerischen Föderalistischen Partei stattfanden.
  • Demokratische Republikaner waren extrem anti-Administration, wenn es um die Bundesregierung kam. Sie unterstützten die Ideen des Republikanismus und stritten sich stark gegen etwas wie tyrannische oder monarchische Herrschaft. Sie unterstützten die Rechte der Staaten über die Bundesregierung und glaubten, dass die Staaten das Recht hätten, dem Bundesgesetz entgegenzuwirken, wenn sie als bedrückend eingestuft würden.
  • Der Hauptführer der Demokratischen Republikaner war Thomas Jefferson. Die Anfänge der Partei werden häufig als die "Jeffersonian Demokraten" bezeichnet. Weitere prominente Mitglieder sind James Monroe, John Quincy Adams, und schließlich, Präsident Andrew Jackson.
  • Die Demokratischen Republikaner, oder einfach die Republikaner, gewannen die Wahl von 1800. Kandidaten Jefferson und Burr, die mit 73 Wahlstimmen beendet und waren beide Republikaner, musste eine Wahlen zu brechen Wahl entscheiden die Präsidentschaft aus dem Repräsentantenhaus. Jefferson ging mit dem Sieg davon und Burr wurde Vizepräsident.
  • WICHTIG: 70 JEFFERSON: 73

Image Attributions

More Storyboards By de-examples
Explore Our Articles and Examples

Try Our Other Websites!

Photos for Class – Search for School-Safe, Creative Commons Photos (It Even Cites for You!)
Quick Rubric – Easily Make and Share Great-Looking Rubrics
abcBABYart – Create Custom Nursery Art