Adresse_unbekannt

Adresse_unbekannt

Storyboard Text

  • Eine böse Überraschung! Felix und seine Mutter Astrid kommen nach Hause.Alle Sachen - sogar Felix' Rennmaus Horatio - stehen draußen vor dem Haus.Der Schlüssel passt auch nicht mehr ins Schloss.
  • Ist schon gut. Ist gut!
  • Was soll daran gut sein?Wir haben kein Zuhause mehr!
  • 
  • TO RENTZU VERMIETEN0172/6384018
  • Astrid beruhigt Felix und versucht, eine Lösung zu finden.Nach kurzer Zeit hat Astrid eine Idee.Sie ruft ihre Freundin Soleil an.
  • Mach dir keine Sorgen, Felix!Ich kriege das hin, wie immer!
  • 
  • TO RENTZU VERMIETEN0172/6384018
  • Der Anruf war ein voller Erfolg. Astrid und Felix packen ihre Sachen in den Bus und machen sich auf den Weg zum Haus von Soleil und ihrer Familie.
  • Felix, wir können eine Weile bei Soleil wohnen!
  •  Ich glaube, Mom ist überrascht und ich auch. Soleil und Mom hatten doch Streit und haben sich lange nicht gesehen.
  • 
  • 
  • Astrid und Felix haben ihr Ziel erreicht. Soleil wohnt mit ihrer Familie in einem großen, modernen Haus. Sie hat schon auf die beiden gewartet. Sie freut sich mehr darauf, den kleinen Felix zu sehen, als Astrid.
  • Wie geht es dir, Astrid?Was ist denn passiert?
  • Wir müssen für kurze Zeit aus unserer Wohnung raus. Es wird einiges repariert.
  • Nachdem es zwischen Soleil und Astrid wieder Streit gab, war klar: Felix und Astrid mussten am Ende der Woche wieder verschwinden. Beim Abendessen überlegten die beiden sich einen neuen Plan.
  • Wir wohnen im Bus. Nur ein paar Wochen.Freiheit, Abenteuer, Sommerurlaub!Denk darüber nach, Felix!
  • Na gut, okay. Ich bin dabei.
  • Hm.. ich weiß nicht. Können wir uns das überhaupt leisten, Abenteuer, Sommerurlaub?
  • Nun ist es Zeit für Astrid und Felix, zu überlegen, was sie in den Bus einpacken.  Die restlichen Sachen dürfen noch ein paar Wochen bei Soleil bleiben.Wenn Astrid und Felix fertig gepackt haben, beginnt für sie das Abenteuer.
  • Wir müssen uns jetzt zwei Fragen stellen.1. Benutze ich das jeden Tag?Ist die Antwort ja, kommt es mit in den Bus.
  • tomte heißen in Schweden Kobolde, die Menschen beschützen können.Der tomte von Felix heißt Mel. Er hat ihn von seiner Oma bekommen.
  • Mel (mein tomte) muss mit. Er bietet uns Schutz, wenn wir im Bus wohnen.
  • Ich finde es eigentlich nicht gut, wenn Mom lügt. Aber oft hilft sie uns auch damit.
  • LOVE & PEACE
  • 2. Habe ich das Gefühl, ohne dies nicht leben zu können?Ist die Antwort ja, darf es auch mit in den Bus.
Over 20 Million Storyboards Created
Storyboard That Family