Der Junge im Gestreiften Pyjama - Vergleich des Buches mit dem Film
Aktualisiert: 1/20/2017
Der Junge im Gestreiften Pyjama - Vergleich des Buches mit dem Film
Sie können dieses Storyboard in den folgenden Artikeln und Ressourcen finden:
The Boy in the Striped Pajamas Activities

Der Junge im Gestreiften Pyjama von John Boyne

Unterrichtspläne von Becky Harvey

Der Junge in den gestreiften Pyjamas ist die Geschichte eines unschuldigen und unwissenden Jungen, dessen Vater der Kommandant des Konzentrations- / Todeslagers Auschwitz in Nazi-kontrolliertem Polen während des Zweiten Weltkriegs ist. Obwohl das Buch in dritter Person / allwissender Sicht geschrieben ist, hat der Autor Bruno seine unwissenden Stimme benutzt, indem er Auschwitz "Out-with" und den Führer (Adolf Hilter) "the Fury" nennt, um sein wahres Missverständnis von allen zu zeigen Das ist eigentlich um ihn herum geschehen


Der Junge im Gestreiften Pyjama

Storyboard Beschreibung

Der Junge im Gestreiften Pyjama von John Boyne - Buchvergleich und Filmvergleich

Storyboard-Text

  • BUCH
  • EINFÜHRUNG
  • BRUNO'S IGNORANZ
  • WAS IST DAS FÜR EIN ORT?
  • SICHERHEIT / LACK
  • WHEREABOUTS von BRUNO
  • FILM
  • Bruno betritt sein Zimmer und sieht seine Magd, Maria, packend und ist wütend, daß sie seine Sachen berührt. Er schreit und schreit zu seiner Mutter, die erklärt, dass sie packen und sofort umziehen müssen. Er fragt sich, ob er etwas Schlechtes getan hat und weggeschickt wird.
  • Bruno nennt ständig das Konzentrationslager Auschwitz, "Out-with", das seine Unschuld und Unwissenheit über die Gräueltaten rund um ihn zeigt.
  • Bruno versteht nie, dass "Out-with" ein Arbeitslager voller Gefangener ist, nie ein Konzentrationslager, das Hunderte auf einmal ermordet.
  • Als Bruno in das Lager einbricht, muss er nur noch den Zaun heben und kriechen.
  • Niemand weiß, was mit Bruno passiert ist. Ein Soldat fand seine Kleidung, aber niemand konnte denken, was mit ihm geschehen war. Mutter kehrte schließlich nach Berlin zurück und dachte, dass er sich vielleicht dort gefunden hätte.
  • Brunos Mutter und Vater werfen eine extravagante Party in ihrem eleganten Berliner Zuhause auf, um Brunos Vaterförderung zu feiern.
  • Bruno bespricht, wie schön die Wohnräume in der "Farm" sein müssen, weil er einen Nazi-Propagandafilm gesehen hatte, den sein Vater für Hitler vorbereitet hatte. Wenig wusste er, dass die Menschen so lebten.
  • Gretel sagt Bruno, dass es kein Bauernhof sei, sondern ein "Arbeitslager" für Juden. Er sieht dann einen Propagandafilm, der ihn für die Gefangenen hübsch aussieht, sieht ihn aber von innen (kurz bevor er in die Gaskammer gezwängt wird) und klickt auf ihn.
  • Der Zaun ist elektrisiert und Bruno braucht eine Schaufel und grabt sich ein.
  • Als sie die Schaufel und Brunos Kleider finden, nehmen sie Hunde, um seinem Duft zu folgen. Als Mutter sie und den Rauch aus der Gaskammer sieht, fängt sie an zu schreien. Vater hört ihre Schreie. Sie erkennen beide, dass er in der Gaskammer ermordet worden ist.