https://www.storyboardthat.com/de/lesson-plans/antikes-rom

Ancient Rome Lesson Plans


Das alte Rom war ein Königreich, dann eine Republik und schließlich ein Reich, das von 753 v. Chr. Bis etwa 476 n. Chr. Über tausend Jahre bestand! Obwohl ihre beeindruckenden Ideen und Innovationen in Kunst, Architektur, Ingenieurwesen und Politik vor zweitausend Jahren waren, ist ihr Erbe überall um uns herum zu sehen und beeinflusst uns bis heute. Diese Aktivitäten verwenden das beliebte Akronym GRAPES für den Unterricht über alte Zivilisationen und konzentrieren sich auf die Geographie, Religion, Errungenschaften, Politik, Wirtschaft und soziale Struktur des alten Roms.

Aktivitäten für Antikes Rom Include:



Geschichte des alten Roms

Das alte Rom war eine faszinierende Zivilisation, die uns bis heute beeinflusst. Ihre Fortschritte in Kunst, Architektur, Ingenieurwesen, Recht und Regierung und sogar ihre Sprache Latein haben die moderne Gesellschaft beeinflusst. Wenn Sie die Zivilisation des alten Rom studieren, ist es für Studenten hilfreich, ihre Fakten unter dem Akronym GRAPES (Geographie, Religion, Kunst und Errungenschaften, Politik, Wirtschaft und Sozialstruktur) zu organisieren. Dies ist eine effektive Möglichkeit für Schüler, die Hauptmerkmale dieser alten Gesellschaft von vor zweitausend Jahren zu kategorisieren und zu analysieren.

Das alte Rom begann auf einer Halbinsel in Südeuropa, die sich bis ins Mittelmeer erstreckt. Diese Halbinsel ist heute das heutige Italien. Es wurde 753 v. Chr. Gegründet, als sich mehrere Bauerngemeinden in den sieben Hügeln entlang des Tiber unter seinem ersten Herrscher Romulus zusammenschlossen. Der Legende nach wurden Romulus und sein Zwillingsbruder Remus von einer Wölfin aufgezogen!

Das antike Rom ist in der Regel in drei Perioden unterteilt: die Zeit der Könige (625-510 v. Chr.), Die Zeit der Römischen Republik (510-31 v. Chr.) Und die Zeit des Römischen Reiches oder des kaiserlichen Roms (31 v. Chr. - 476 n. Chr.) ). Das alte Rom entwickelte sich ständig weiter und erweiterte sich ständig. Auf seinem Höhepunkt im Jahr 117 n. Chr. Umfasste das Römische Reich einen Großteil Europas, Nordafrikas und des Nahen Ostens.

G: Geographie

Rom wurde am Ufer des Tiber gegründet und lieferte frisches Wasser zum Trinken, Baden, Bewässern von Pflanzen, Angeln sowie für den Transport. Rom lag auch am Mittelmeer, was einen einfachen Zugang zu Handel, Reisen und Angeln ermöglichte. Das mediterrane Klima hatte warme Sommer und milde Winter. Der Boden entlang der Hänge war fruchtbar für die Landwirtschaft und Viehzucht. Die alten Römer haben in ihrem ganzen Reich auch nach Eisen, Kupfer, Zinn, Blei, Gold und Silber abgebaut. Der Apennin entlang der italienischen Halbinsel und der Alpen im Norden bot Rom eine natürliche Schutzbarriere gegen potenzielle Feinde.

R: Religion

Die alten Römer praktizierten Polytheismus, was bedeutete, dass sie an viele Götter und Göttinnen glaubten, die für verschiedene Aspekte der natürlichen Welt und ihres Lebens verantwortlich waren. Ihre Überzeugungen wurden von den alten Griechen abgeleitet, aber die Namen der Götter und Göttinnen wurden von Griechisch in Latein, die Sprache des alten Roms, geändert. Hier sind einige Beispiele ihrer Hauptgottheiten:

  • Jupiter stammte vom griechischen Gott Zeus. Er war der König der Götter und der Gott des Donners und des Lichts. Er war der Schutzgott von Rom.
  • Juno stammte von der griechischen Göttin Hera. Sie war Jupiters Frau, Königin der Götter, und galt als Beschützerin Roms.
  • Mars kam vom griechischen Gott Ares. Er war Jupiter und Junos Sohn und der Gott der Landwirtschaft und des Krieges.
  • Minerva stammte von der griechischen Göttin Athene. Sie war die Göttin der Weisheit, der Berufe, der Künste und des Krieges.
  • Merkur kam vom griechischen Gott Hermes. Er war der Gott des Handels, des Reichtums, des Glücks und des Reisens. Er wurde oft mit geflügelten Sandalen, einer geflügelten Mütze und einem Caduceus (Stab) dargestellt.
  • Neptun stammte vom griechischen Gott Poseidon. Er war der Gott des Meeres, der Bruder des Jupiter und der Schutzpatron der Pferde. Neptuns Waffe war sein mächtiger Dreizack.
  • Venus stammte von der griechischen Göttin Aphrodite. Sie war die Göttin der Liebe, der Familie, des Sieges und der Schönheit.
  • Apollo stammte vom griechischen Gott Apollo. Er war der Gott der Musik, der Poesie und des Bogenschießens.
  • Diana , Apollos Zwillingsschwester, stammte von der griechischen Göttin Artemis. Diana war die Göttin der Jagd, des Bogenschießens und der Tiere. Zu ihren Symbolen gehörten Mond, Schlange und Bogen.
  • Ceres stammte von der griechischen Göttin Demeter. Sie war die Göttin der Landwirtschaft und der Jahreszeiten. Das Wort Müsli stammt von Ceres.
  • Vulcan stammte vom griechischen Gott Hephaistos. Er war der Schmied für die Götter und der Gott des Feuers. Das Wort Vulkan kommt vom Namen Vulcan.
  • Bacchus stammte vom griechischen Gott Dionysos. Er war der Gott des Weins, des Theaters und der Feste. Er war der jüngste der großen Götter und der einzige, der einem Sterblichen geboren wurde.

A: Erfolge

Die alten Römer leisteten große Beiträge in Kunst, Architektur, Ingenieurwesen und Technologie. Sie schufen lebensechte Skulpturen, verwendeten Beton in massiven Strukturen wie dem Kolosseum und bauten in ihrem ganzen Reich robuste Straßen und Aquädukte. Sie zeichneten sich durch das Schreiben von Gedichten und Theaterstücken aus und schufen komplexe Rechtssysteme und einige der ersten repräsentativen Regierungen.

  • Kunst: Die alten Römer wurden von Keramik, Malerei und Skulptur aus dem antiken Griechenland beeinflusst. Wohlhabende Römer sammelten Kunst und stellten sie in ihren Häusern aus. Skulpturen, Gemälde und Reliefschnitzereien schmückten auch öffentliche Gebäude und Tempel. Viele Skulpturen waren lebensechte Nachbildungen von Göttern, Göttinnen, Generälen oder Staatsmännern.

  • Architektur: Die alten Römer entwickelten die aus dem antiken Griechenland erlernte Architektur weiter und perfektionierten Entwürfe wie Bogen, Gewölbe und Kuppeln, die viel mehr Gewicht aushalten konnten. Einige ihrer größten architektonischen Errungenschaften sind unter anderem das Kolosseum, das Pantheon, der Circus Maximus und der Konstantinsbogen.

  • Erfindungen: Die alten Römer bauten ein ausgedehntes Straßennetz, von dem viele noch heute existieren. Sie erstreckten sich über das ganze Reich und machten das Reisen und Handeln effizienter. Sie erfanden Aquädukte , um frisches Wasser aus den Bergen in die Städte zu transportieren. Sie verwendeten Zement und Beton in vielen ihrer Strukturen, die zweitausend Jahre überlebt haben! Unter Julius Caesar erstellten sie den Julianischen Kalender, der auch heute noch verwendet wird.

  • Sprechen und Schreiben: Die alten Römer sprachen Latein. Sie schrieben auf Wachstafeln, dünnen Blättern aus Holz, Papyrus oder Pergament. Sie schätzten mündliches Geschichtenerzählen und Reden, die als Oratorien bezeichnet wurden . Cicero (106-43 v. Chr.) War als einer der größten Philosophen und Redner des alten Rom bekannt. Virgil (70 v. Chr. - 19 v. Chr.) War ein gelobter, berühmter Dichter, der die Aeneid schrieb.

  • Rechtsstaatlichkeit: Die alten Römer glaubten an die Theorie, dass das Gesetz für alle Bürger gelten sollte. Bereits 451 v. Chr. Schrieben die alten Römer ihre Gesetze auf, damit alle Bürger sie sehen konnten. Die Zwölf Tische waren eine Reihe von Gesetzen, die auf 12 Bronzetafeln geschnitzt wurden. Das Ziel war, dass alle Bürger gleich behandelt werden und Menschen, die gegen das Gesetz verstoßen, vor der Verurteilung von einer Jury vor Gericht gestellt werden. In den Tagen des Reiches war "Was auch immer dem Kaiser gefällt, das Gesetz", und die Armen sahen sich im Allgemeinen weitaus härteren Strafen gegenüber als die Reichen.

P: Politik

Roms Regierung war zunächst ein Königreich und später eine Republik, die in drei Zweige unterteilt war: Versammlungen, Senat und Magistrate. Die beiden obersten Richter waren die Konsuln. Jeder Zweig hatte seine eigenen Befugnisse und konnte sich gegenseitig „überprüfen und ausgleichen“.

  • Alle freien erwachsenen männlichen Bürger konnten an Versammlungen teilnehmen , obwohl die Stimmen der Reichen normalerweise mehr zählten als die der Armen. Versammlungen wählten Richter und verabschiedeten Gesetze. Dies war eine Form der direkten Demokratie. Die Befugnisse der Versammlungen wurden von den Befugnissen des Senats und der Magistrate überprüft.

  • Der Senat war der reichste und bekannteste ältere römische Mann, oft ehemaliger Richter. Die Senatoren wurden von einem Beamten namens Censor ausgewählt. Sie halfen bei der Verabschiedung von Gesetzen und kontrollierten das Geld der Außenpolitik und der Regierung.

  • Die Richter wurden gewählt und oft von niedrigeren in höhere Ämter verlegt. Quästoren verfolgten die öffentlichen Gelder; Aediles war verantwortlich für Feste und Gebäude; Tribünen der Plebs schützten die Plebejer und konnten gegen die Gesetze und Handlungen anderer ein Veto einlegen. Prätoren beurteilten Fälle, führten Armeen und waren führend in der Regierung; Die beiden obersten Richter wurden Konsuln genannt und hatten die Aufgabe, den Staat und das Militär zu führen und als höchste Richter zu fungieren.

Nach 450 Jahren als Republik wurde Rom ein Reich, das von einem Kaiser regiert wurde, der mit viel mehr Autorität regierte. Der Senat und die repräsentativen Regierungen hatten weit weniger Macht. Die Kaiserzeit dauerte bis 476 n. Chr., Als das weströmische Reich fiel, und 1453 n. Chr., Als das osterrömische Reich (oder byzantinische Reich) fiel.

E: Wirtschaft

Roms Wirtschaft war hauptsächlich agrarisch geprägt, und die reichen Römer besaßen große Bauernhöfe. Diese Farmen wurden von armen Römern oder versklavten Menschen bewirtschaftet. Zur robusten Wirtschaft gehörten auch Handwerker, Kaufleute und Händler, Politiker und Soldaten. Versklavte Menschen waren ein wichtiger Teil der Wirtschaft Roms und arbeiteten im ganzen Reich in einer Vielzahl von Berufen, sowohl in Handarbeit als auch in qualifizierten Berufen.

  • Landwirtschaft: Das milde Klima in Rom bot sich für die Landwirtschaft an. Pflanzen wie Getreide, Trauben, Oliven und Zitrusfrüchte wurden angebaut. Die Landwirte züchteten auch Vieh wie Schafe und Ziegen. Überschüssige Ernten und Fleisch wurden verkauft und gehandelt. Pächter bearbeiteten das Land ebenfalls, profitierten jedoch nicht so sehr, als sie ihr Land von wohlhabenden Vermietern mieteten.

  • Handwerker: Handwerker versorgten die alten Römer mit Waren, die spezialisiert waren. Sie waren Baumeister, Tischler, Lederarbeiter, Schuhmacher, Glasbläser, Bildhauer, Marmorarbeiter, Maler, Goldschmiede, Töpfer und mehr. Handwerker waren hochqualifiziert und schufen Waren, die in der ganzen Antike gehandelt und gesucht wurden.

  • Politiker: Römische Bürger ab 25 Jahren mit militärischer und administrativer Erfahrung könnten Senator oder Richter werden. Oft brauchten sie eine bestimmte Menge Land, Reichtum oder Ruhm, um sich einen Sitz in der Regierung zu sichern. Diese Positionen hatten viel Prestige und viele lebten einen verschwenderischen Lebensstil.

  • Soldaten: Römische Soldaten wurden bezahlt und Soldat zu sein war ein angesehener Beruf, der zu Machtpositionen führen konnte. Roms Armeen waren ein bedeutender Teil der Wirtschaft, da sie Roms Gebiete erweiterten und Handelswege schützten. Soldaten benötigten auch viel Nahrung und Metalle für Rüstungen und Waffen.

  • Kaufleute und Händler: See- (See-) Händler würden überschüssige Ernten von Olivenöl, Wein, Keramik und Papyrus an Orte wie Griechenland, Spanien, Nordafrika, den Nahen Osten und Asien verkaufen. Im Gegenzug kauften sie andere Gegenstände, um sie nach Rom zurück zu importieren, wie Rindfleisch, Mais, Glaswaren, Eisen, Blei, Leder, Marmor, Seide, Silber, Gewürze und Holz.

S: Social Structure

Rome was a very divided society with wealthy landowners holding most of the power. Patricians were the wealthy noblemen and Plebeians were the majority who were working class. However, both groups held citizenship and therefore had a voice in government, unlike enslaved people and women.

Family ancestry was extremely important and therefore it was nearly impossible to gain a higher social status if you were plebeian. It was a patriarchal society, meaning that it was led by men. The word "patriarchal" even comes from Latin. The head of the household was the father or the oldest living male and was called the “paterfamilias”. He held legal control over the other members of the household. This includes his wife, children, and enslaved workers.

  • Patricians were the upper class of Roman society. They were wealthy landowners who held political office or were rich business leaders. They lived very comfortably in well made homes decorated with art. They utilized the labor of enslaved people or poor people to serve and work for them. Patricians wore togas made from expensive clothes like linen, fine wool, or silk and leather sandals. The toga was a sign of citizenship.

  • Plebeians were the poor and working class of Roman society. They made up the majority of Romans. Throughout history, they clashed with patricians over representation in government. They were artisans, builders, tenant farmers, day laborers, shop and tavern keepers, and other laborers. The poor generally lived in small apartments without running water. Plebeian men wore a tunic with a belt at the waist that was often made of thin wool felt and was dark rather than white like the patricians.

  • Women had the role of caring for the house and children. However, they could own personal property and took an active role in social life attending parties, theater, and religious rituals. They could not vote or take part in government. Unlike many other ancient civilizations, Roman men were only married to one woman at a time. Divorce was also possible in ancient Rome. Women wore a long dress called a stola.

  • Children were seen as important in wealthy families for carrying on the family name and legacy. They were generally loved, educated, and cared for. Children from wealthy families did not work or help around the house as they had enslaved people to do work for them. They would play with toys and games like tic-tac-toe or knucklebones, which was a game similar to jacks. They were educated in strict schools in mathematics, reading, writing, and speaking or could be apprenticed. Plebeian children had a much different experience than patricians. They worked at early ages and were responsible for helping around the house. They were generally educated by their parents, although wealthier plebeians might send their children to school or hire a tutor.

  • Enslaved people were a large part of Ancient Rome’s society and economy. Most enslaved people were prisoners of war or Roman children sold by their struggling parents in desperate times. Enslaved people had harsh lives and could be abused by their owners. Ancient Rome was sadly built upon this foundation of forced labor, and they worked throughout the empire in households, mines, factories, farms, and even as gladiators. Gladiators were warriors who would fight to a brutal and bloody death all for public entertainment. Enslaved people also worked for cities on engineering projects like roads, aqueducts, and buildings. Enslaved people who were educated could be physicians, teachers, or accountants. They were considered a part of the Roman family that owned them, but without rights. Some Roman owners freed their slaves either outright or by allowing them to purchase their freedom. If they were granted manumission formally, freed slaves could become Roman citizens and have voting rights.

  • Entertainment: Ancient Romans enjoyed festivals, theater, sporting events, and spectacles. They gathered in large open squares called forums or piazzas to socialize and hear speeches. They also enjoyed “Roman baths” which were more about socializing than bathing. Roman baths were the equivalent to modern-day malls, gyms, or parks. They included exercise and sports as well as grooming. Ancient Romans also frequented giant stadiums like the Colosseum or the Circus Maximus to watch cruel and deadly gladiator fights, wrestling, or chariot racing.

Mit den Aktivitäten in diesem Stundenplan zeigen die Schüler, was sie über das antike Rom gelernt haben. Sie werden mit ihrer Umgebung, ihren Ressourcen, Technologien, ihrer Religion und Kultur vertraut.


Grundlegende Fragen für das antike Rom

  1. Wo ist das antike Rom und wie hat sich seine Geographie auf die Entwicklung seiner Kultur und Technologie ausgewirkt?
  2. Was war die Religion des alten Roms und was waren einige seiner Merkmale?
  3. Was waren einige der wichtigsten Errungenschaften des antiken Rom in Kunst, Architektur, Technologie und Schreiben?
  4. Was waren die verschiedenen Regierungen des alten Roms und was waren einige ihrer Merkmale?
  5. Was waren einige wichtige Jobs und wichtige Einflüsse auf die Wirtschaft im alten Rom?
  6. Wie war die soziale Struktur im alten Rom? Welche Rolle spielten Männer, Frauen und Kinder? Wie haben sich versklavte Menschen auf Gesellschaft und Wirtschaft ausgewirkt?

Weitere Unterrichtspläne und Aktivitäten wie diese finden Sie in unserer Kategorie Sozialkunde!
*(Dies wird eine 2-wöchige kostenlose Testversion starten - keine Kreditkarte erforderlich)
https://www.storyboardthat.com/de/lesson-plans/antikes-rom
© 2021 - Clever Prototypes, LLC - Alle Rechte vorbehalten.