Symbole, Themen und Motive in Tausend Herrlichen Sonnen

Symbole, Themen und Motive in Tausend Herrlichen Sonnen
  Copy


More Options: Make a Folding Card




Storyboard Description

Symbole in Tausend Herrlichen Sonnen

Storyboard Text

  • EINTRITT
  • BEISPIEL
  • PINOCCHIO
  • Der Titel beruht auf dem Gedicht "Kabul" des Dichters Saib Tabrizi. In den Zeilen 15-16 schreibt Tabrizi: "Man konnte die Monde nicht zählen, die auf ihren Dächern schimmern und die tausend herrlichen Sonnen, die sich hinter ihren Mauern verstecken." Sein Gedicht ist Ein Liebeslied an die Stadt Kabul, die gleiche Stadt, in der Laila und Mariam ihre Verbindung bilden, und die Stadt, die, während sie vom Krieg verwüstet wird, Laila zurückzieht, um den Wiederaufbau zu unterstützen. Es ist ein Sitz des Schreckens mit den Taliban, aber später wird es ein Symbol der Hoffnung für einen Neubeginn für Afghanistan.
  • Für ihren 15. Geburtstag entscheidet Mariam, dass sie will, dass Jalil sie nimmt, um Pinocchio zu sehen. Es ist dieser Wunsch, dass die Atmosphäre zwischen ihnen verändert, wie Mariam kommt zu erkennen, dass seine wöchentlichen Besuche alles, was sie jemals von ihm als Vater haben wird. Er schämt sich ihrer. Später wartet Jalil außerhalb von Mariams Haus in Kabul, aber sie weigert sich, ihn zu sehen. Laila erhält später, was er versuchte, Mariam von Mullah Faizullahs Sohn zu geben: eine Schachtel mit Entschuldigungsbrief, Geld und eine Kopie des Films Pinocchio.
  • CHAI-TEE
  • DIE BAMIYANISCHEN BUDDHAS
  • Mariam beginnt, Laila in einem neuen Licht zu sehen, als sie während Rasheeds Schlagen von Mariam eingreift. Mariam sagt, dass niemand jemals für sie vor dem Weg, dass Laila für sie getan hat. Ihr Waffenstillstand führt Laila, um Mariam zu bitten, mit ihr zu gehen, um eine Schale Chai im Hof ​​zu haben. Während Mariam beharrt, dass sie Hausarbeiten hat, so dass sie nicht für lange bleiben kann, verwandelt sich eine Tasse in drei, bis Rasheed schreit für Laila, dass Aziza weint, und die beiden Frauen tauschen wissende Blicke. Sie waren keine Feinde mehr.
  • Die Buddhas waren einst Teil eines blühenden buddhistischen Zentrums. Sie sind in den Berg gehauen, und sie haben Tausende von Höhlen hinter sich. Hier sieht Laila die Liebe, die Babi für Mammy hat, trotz ihrer Selbstsucht und ihrem Ärger in Babi, weil sie "keine Überzeugungen" haben. Babi denkt über den Umzug nach Amerika und stellt sicher, dass Laila immer noch eine gute Ausbildung bekommt, aber sie weiß, dass er Mammy nie verlassen wird und Mammy wird Kabul nie verlassen. Die Buddhas wurden von den Taliban im Jahr 2001 zerstört.

Image Attributions

More Storyboards By de-examples
Explore Our Articles and Examples

Try Our Other Websites!

Photos for Class – Search for School-Safe, Creative Commons Photos (It Even Cites for You!)
Quick Rubric – Easily Make and Share Great-Looking Rubrics
abcBABYart – Create Custom Nursery Art